• slide

Unser Equipment für eine Hochzeit

Es gibt gefühlt eine Million Tipps, Blog-Posts und Videos zum Thema Equipment für eine Hochzeit. Dieser sollte eigentlich keiner davon werden…

Immer wider werden wir gefragt mit welchem Equipment wir Fotografieren. Welche Kameras und welche Objektive wir verwenden oder empfehlen können. Daraus ist dieser Blog-Post enstanden. Nun, obwohl die Technik natürlich wichtig ist, ist sie nicht zentral. Am Schluss zählt das Ergebnis. In der Regel sieht man nicht mit welcher Digitalkamera die Hochzeitsfotos denn nun erstellt wurden. Natürlich gibt es Unterschiede in der Qualität und im Look. Ein Profi kann sicher Rückschlüsse auf die verwendete Technik schliessen. Bekanntlich ist es jedoch der Fotograf der das Foto schiesst, und nicht die Kamera. Das beste Equipment nützt nichts, wenn der Fotograf nicht das Talent und die Erfahrung dazu hat.

 

Unser Equipment an einer Hochzeit

Unsere Kameras, Objektive und auch vieles weiteres Zubehör wird regelmässig ersetzt, so ist gewährleistet das besonders bei Hochzeiten die Ausfallrate möglichst klein bleibt. Hier also eine kleine Liste an Equipment welche wir auf Hochzeiten verwenden.

Kameras

Zur Zeit verwenden wir ausschliesslich Kameras der 5D-Reihe von Canon. Was jedoch nicht bedeutet, das dies immer so bleibem muss. In der Freizeit und als Experiment-Kamera verwenden wir zum Beispiel auch sehr gerne mal unsere Sony A7.

  • Canon 5D MK4 2x
  • Canon 5D MK3 2x
  • Sony A7

Objektive

Unsere Liebling ist das 35mm 1.4 von Canon sowie das 85mm 1.2 damit kommen wir praktisch immer zurecht. Das 50mm von Sigma unterstütz bei mittlerer Distanz. Oft liegt eine MK3 mit aufgesetztem Canon 24-70mm in Griffnähe für den Notfall. Damit ist dann auch alles abgedeckt. Das 70-200 2.8 dient uns als Unterstützung in grossen Kirchen, das Tamron 90mm verwenden wir ausschliesslich für Makros wie zum Beispiel die Hochzeitsringe.

  • Canon 35mm 1.4 USM II 2x
  • Canon 85mm 1.2 USM II
  • Sigma 50mm 1.4 ART
  • Canon 24-70 2.8 USM II (Backup)
  • Canon 70-200 2.8 IS USM II (Backup)
  • Tamron 90mm 2.8 IS Makro (Nur für Ringe, Getting-Ready und Backup)
  • Canon 17-40mm 4.0L  (sehr selten für grossen Gruppen, Architektur, Backup)

Zubehör

  • Canon Speedlite 600EX II-RT 3x (z.B. für den Hochzeitstanz)
  • Div Filter
  • Div Stative
  • Sunbouncer MINI
  • gaaaanz viele Akkus und Ladegeräte
  • Viel zu viele Kabel, Adapter und Verlängerungen
  • Div. Blitzfunkstrecken und Fernauslöser
  • Notfallset: Pflaster, Kopfwehtabletten für die Braut :-), usw.
  • Eine Flasche Wasser

Eine professionelle Kamera ist nicht: Alles…

Natürlich ist ein gutes Equipment auf das Verlass ist eine wichtige Basis für einen Hochzeitsfotograf. Es gibt aber aus unserer Sicht ein paar andere Faktoren, die viel wichtiger sind, als gutes Equipment:

Die Fotokamera blind bedienen können

Besonders an einer Hochzeit ist es wichtig, dass der Fotograf die Kamera blind bedienen kann. Da fehlt die Zeit, heraus zu finden welche Knöpfe gedrückt oder welche Einstellung gewählt werden muss. Bis dann ist der Hochzeitskuss vorbei oder die Hochzeitstorte angeschnitten…

Weniger Equipment ist besseres Equipment

Zu Beginn unserer Karriere als Hochzeitsfotografen haben wir immer sehr viel mit geschleppt. Es ist natürlich wichtig, für alle Situationen bereit zu sein und auch auf unvorhersehbare Aufgaben gewappnet zu sein. Andererseits war es aber auch ein wenig unsere Unsicherheit. Je Besser und Erfahrener wir wurde, desto weniger Equipment haben wir dann effektiv vor Ort gebraucht. So haben wir den Koffer voller Zeugs und den vielen tollen Objektiven unnötig herumgeschleppt. Inzwischen bleibt der Koffer und somit ein grosser Teil des Equipments im Auto. Mit kommt oft nur ein kleiner Rucksack mit den Objektiven die wir benötigen, ein paar Akkus,  Speicherkarten und die Ersatzkameras. So haben wir immer alles nötige in Griffweite. Notfalls ist dann der Rest wie Blitzgeräte, Stative, Reflektoren, oder selten genutzte Objektive und weiteres Zubehör im Auto. Statt uns mit Equipment herum zu schlagen, haben wir mehr Zeit das was vor uns ist: Das Brautpaar, die Zeremonie oder die Gäste. 

Kreativität und Leidenschaft für das, was man tut

Kreativität und Leidenschaft bei der Arbeit - egal was - und Mut neues zu lernen, seine Arbeit immer wider neu zu hinterfragen ist der Schlüssel für die persönlche Weiterentwicklung.